Berunfsunfähigkeitsversicherung ohne Gesundheitsfragen

Berufsunfähigkeitsversicherung und die GesundheitsfragenMit den sinkenden Beträgen der staatlichen Versicherung müssen sich immer mehr Menschen früher Gedanken darüber machen, ob und wie sie sich zusätzlich gegen finanzielle Risiken absichern. Ein ganz besonders prekärer Fall ist die Berufsunfähigkeitsversicherung, da diese mit einer ausführlichen Gesundheitsprüfung verbunden ist, auch wenn die Strenge dieser Prüfung Vertrag zu Vertrag variiert.

Berufsunfähigkeit kann jederzeit und vollkommen unerwartet in das Leben eines Menschen treten. Sei es ein Unfall oder eine plötzlich auftretende schwere Krankheit. Mit einem Schlag ist der komplette Verdienst nicht mehr verfügbar. Die staatliche Absicherung gegen diesen Fall ist eher unzureichend. Tritt eine schwere Krankheit auf, muss mit erheblichen Einbußen gerechnet werden, bei einem Unfall muss der Betroffene auf die Versicherung des Unfallverursachers hoffen. Um in der ohnehin schon schwierigen Lebenssituation, in der eine Berufsunfähigkeit eintritt, nicht noch den finanziellen Ruin zu riskieren, ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung durchaus sinnvoll.

Berufsunfähigkeitsversicherung vergleichen

Problem – Die Gesundheitsprüfung

Aus Sicht des Versicherers sind Berufsunfähigkeitsversicherungen ein sehr risikoreiches Geschäft, da die Versicherungssummen gering sind, die Zahlungen im Schadensfall jedoch enorm. Wenn ein Kunde zum Beispiel mit 30 eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließt und 30 Euro monatlich einzahlt, gibt er in zehn Jahren 3600 Euro an die Versicherung. Tritt nun mit 40 Jahren die Berufsunfähigkeit ein und der Versicherte erhält 2000 Euro monatlich, so muss die Versicherung bis zum regulären Renteneintrittsalter 648.000 Euro an den Versicherten zahlen. Das ist der Grund, warum Versicherungen die Risiken für den Eintritt der Berufsunfähigkeit der Kunden so gering wie möglich halten wollen. Das geschieht durch eine umfangreiche Gesundheitsprüfung vor dem Versicherungsantritt. Würde diese wegfallen, könnten auch schwerkranke Menschen eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen, was die Beiträge enorm in die Höhe treiben würde. Eine Gesundheitsprüfung ist daher vollkommen legitim. Einige Versicherer werben zwar mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung ohne Gesundheitsprüfung, dies ist jedoch in keinem Fall möglich. Entweder handelt es sich lediglich um einen eingeschränkten Test oder um sehr stark eingeschränkte Versicherungsleistungen.

Berufsunfähigkeitsversicherung für bereits kranke Menschen

Aufgrund der hohen Risiken lehnen viele Versicherungen Menschen mit einem nicht idealen Gesundheitszustand ab. Es gibt jedoch Methoden, sich dennoch eine Absicherung zu schaffen. Generell sollte eine Berufsunfähigkeitsversicherung immer in jungen Jahren abgeschlossen werden. Sie kann dann meistens mit einem geringen Beitrag gestartet werden, der später ohne weitere Prüfung erhöht werden kann, wenn das Einkommen größer ist. Für wen dieser Tipp bereits zu spät kommt, der hat immer noch die Chance auf eine Dread Disease Versicherung, die gegen den Eintritt einer schweren Krankheit versichert. Die Aufnahme in eine solche Versicherung ist einfacher, auch wenn bei Vorerkrankungen mit erhöhten Beiträgen gerechnet werden muss.

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]
About admin

dfdsjumbo.com auf twitter - facebook