Günstige Krankenversicherung finden

günstige krankenversicherung findenBis zu einem bestimmten monatlichen Einkommen besteht in Deutschland für Angestellte und Arbeiter eine Versicherungspflicht in der gesetzlichen Krankenversicherung. Liegt man jedoch über diesem Satz oder ist als Beamter oder Selbstständiger tätig muss, beziehungsweise kann man selbst eine private Krankenversicherung abschließen. Dabei muss man allerdings nicht nur auf günstige Beiträge achten, sondern auch die betreffenden Leistungen der Gesellschaften vergleichen. Eine private Krankenversicherung kann auch Leistungen beinhalten, die man in der gesetzlichen Krankenversicherung nicht einschließen könnte. Daher sollte man genau prüfen, welche Einschlüsse in die private Krankenversicherung man für sich und seine Familie benötigt und wünscht. Dabei ist natürlich auch die dadurch entstehende Beitragshöhe zu berücksichtigen. Auf dfdsjumbo.com gibt es zahlreiche Möglichkeiten gänzlich kostenlos, die verschiedenen Versicherungen, die eine günstige Krankenversicherung für privat versicherte Kunden anbieten, zuverlässig zu vergleichen und die günstigste herauszufinden.

Private Krankenversicherung finden

Wichtigste Versicherung mit Durchblick abschließen

Die private Krankenversicherung ist die wohl wichtigste Versicherung, die ein Mensch in seinem Leben abschließen kann. Daher sollte die Gesellschaft, bei der man seine Versicherung abschließt, wirklich zuverlässig und seriös sein. Bei einem Vergleich der Beiträge und der Leistungen einer Versicherung sollte man daher auch auf den guten Ruf der Gesellschaft achten. Meist kann man sich darüber, genauso wie über die Beiträge und Leistungen der Versicherungen, im Internet zuverlässig informieren. So muss jeder Versicherte für seine momentanen Lebensumstände, die passende seriöse private Krankenversicherung selbst aus den verschiedenen Angeboten heraussuchen. Dies wird durch die diversen Tabellen und Übersichtsseiten im Internet aber für die Kunden einer privaten Krankenversicherung deutlich erleichtert. Hier gibt es Versicherungsrechner, die den jeweiligen Beitrag in Sekundenbruchteilen genau errechnen. Der Kunde kann sich dann genau die verschiedenen Leistungen und Einschlüsse ansehen und auswählen.

Sorgenfrei bei Krankheit und Unfall

Wenn man krank wird, hat man üblicherweise keinen Kopf, um sich über seine private Krankenversicherung noch groß Gedanken zu machen. Diese soll einfach nur alle entstehenden Kosten für die Heilbehandlungen und den Arzt ersetzen. Damit man bei Krankheit, Schwangerschaft oder Unfall aber auch wirklich den Kopf völlig frei hat, um gesund zu werden, muss man im Vorfeld beim Abschluss einer Krankenversicherung bereits einige wichtige Punkte berücksichtigen. Man sollte überlegen, ob man im Falle eines Krankenhausaufenthalts wirklich ein Mehrbettzimmer mit anderen Kranken teilen möchte. Auch die Behandlung durch den jeweiligen Chefarzt kostet meist ein wenig mehr an Beitrag für die private Krankenversicherung. Eine Krankenversicherung, die man privat abschließt, hat natürlich noch viele weitere Vorteile. Während die gesetzlich Versicherten lange auf Termine bei Fachärzten oder für Operationen warten müssen, kommen privat Versicherte nahezu sofort zu einem zeitnahen Termin. Klingt ungerecht, ist es sicher auch, aber für die privat Versicherten natürlich ein großer Vorteil, den es zu nutzen gilt.

Leistungen der PKV

Was bietet die Private Krankenverischerung?

Die private Krankenversicherung übernimmt im Krankheits- und Behandlungsfall umfangreichere Leistungen als die gesetzlichen Krankenkassen. Die Privatversicherungen bieten komplette Pakete oder die „Buchung“ einzelner Leistungen an.

Im Bereich der ambulanten Gesundheitsleistungen können privat Versicherte Patienten ihren Arzt frei wählen. Durch die Übernahme der höheren Kosten durch die Kassen behandeln viele Ärzte Privatpatienten ohne Wartezeit und vergeben kurzfristigere Termine. Für den Besuch bei einem Arzt ist keine Praxisgebühr zu entrichten und weitere Fachärzte können ohne Überweisungsschein aufgesucht werden. Die Private Krankenversicherung übernimmt die Kosten für neueste Behandlungsmethoden. Hierunter fallen auch Therapien der Alternativmedizin. Auch die Kosten für Psychotherapie-Sitzungen werden teilweise oder komplett bezahlt.

Bei den Medikamentenverschreibungen gibt es für Patienten der Privaten Krankenversicherungen keine Einschränkungen. Übernommen werden zuzahlungsfrei alle Medikamente und Heilmittel. Sind Kontaktlinsen oder Brillen erforderlich gibt es für Brillengestelle einen finanziellen Zuschuss und für Brillengläser und Linsen werden die Kosten erstattet. Oft gelten hier unterschiedliche Betragsobergrenzen innerhalb eines bestimmten Zeitraums, die auch vom Dioptrien-Wert abhängig sind.

Im Bereich der stationären Krankheitsbehandlung können Privatversicherte das Krankenhaus frei wählen und erhalten eine Chefarztbehandlung oder die Behandlung durch den Diensthabenden Arzt. Die PKV übernimmt die Kosten für die Unterbringung in einem Ein- oder Zweibettzimmer. Eine Eigenbeteiligung, wie bei der gesetzlichen Krankenversicherung, besteht nicht. Bei einem Volltarif werden auch die Kosten für den medizinisch notwendigen Transport von und zum Krankenhaus übernommen. Die Kostenübernahme von Behandlungen und Transporte im Ausland werden ebenfalls von den privaten Krankenversicherungen ohne Aufpreis übernommen.

Wenn eine zahnärztliche Behandlung notwendig ist, werden im Vollversicherungstarif der Privaten Krankenversicherung die gesamten Kosten für Zahnbehandlungen und Zahnprophylaxe ohne Betragsbegrenzung übernommen. Im Bereich der Kieferorthopädie und beim Zahnersatz erstatten die meisten Privaten Krankenversicherungen die Kosten bis zu einem prozentualen Höchstsatz zwischen 50 und 75 Prozent, zumeist auch betragsmäßig gedeckt. Die Höchstgrenze liegt bei mehreren tausend Euro.

Ein weiteres wichtiges Leistungsmerkmal von Privaten Krankenversicherungen ist die Rückerstattung von Beiträgen. Erstattet werden mehrere Monatsbeiträge, wenn in einem Kalenderjahr Leistungen der Krankenversicherung nicht in Anspruch genommen werden oder nur über den Eigenanteil des Versicherten abgedeckt sind.

Informationen zur Privaten Krankenverischerung

Infos rund um die PKV

In Deutschland werden jedes Jahr viele Milliarden Euro für überteuerte Versicherungen ausgegeben, die man andernorts mit den selben Leistungen auch wesentlich günstiger abschließen könnte. Ein anschauliches Beispiel hierfür ist die Krankenversicherung. Neben der gesetzlichen Krankenversicherung existiert in Deutschland auch das System der privaten Krankenversicherungen. Diese sind nicht allen Menschen zugänglich; zahlreiche Bürgerinnen und Bürger sind jedoch nicht oder nur unzureichend darüber informiert, dass sie die erforderlichen Voraussetzungen für einen Wechsel in die private Krankenversicherung erfüllen. Diese Menschen sind daher weiterhin Mitglied in einer gesetzlichen Krankenkasse, die bei ständig steigenden Beiträgen immer weniger Leistungen bietet und immer höhere Eigenleistungen erfordert. Für einen Wechsel von der gesetzlichen in die private Krankenkasse muss der Versicherte eine von mehreren Bedingungen erfüllen: Der Eintritt in eine private Krankenversicherung steht generell Personen offen, deren Haupterwerb eine Tätigkeit auf Basis der Selbstständigkeit darstellt. Hinzu kommen Personen in abhängigen Beschäftigungsverhältnissen, die eine gewisse Einkommensgrenze überschreiten. Diese schwankt je nach amtierender Regierung ständig und nach der nun anstehenden Bundestagswahl ist damit zu rechnen, dass neue Zahlen in Kraft treten werden. Fakt ist, dass viele Mitglieder der gesetzlichen Kassen etwa durch eine Gehaltserhöhung diese Grenze überschreiten und damit wechseln könnten, ohne, dass ihnen das bewusst ist.

Die private Krankenversicherung ist, abhängig von Lebensalter und Geschlecht, in der Regel wesentlich günstiger als die gesetzliche Krankenversicherung und bietet ein wesentlich breiteres Leistungsspektrum meist auf höherem Niveau. So sind im Krankheitsfall Chefarztbehandlung und Einzel- oder Zweibettzimmer für den privat Versicherten eher die Regel als die Ausnahme, während der gesetzlich Versicherte mitunter unter Umständen behandelt wird, die an ein Feldlazarett erinnern obwohl er wesentlich höhere monatliche Beiträge entrichtet. Auch Leistungen zum Zahnersatz sind bei privaten Krankenversicherungen in aller Regel wesentlich umfangreicher als dies bei den gesetzlichen Kassen noch der Fall ist. Unabhängige Beratungsangebote im Internet sind zu diesem Thema häufig kostenfrei. Es lohnt sich für jeden Versicherten, sich über einen Wechsel aus der gesetzlichen in die private Krankenversicherung zu informieren.

F.A.Q der Privaten Krankenverischerung

Die häufigsten Fragen zur PKV

Die private Krankenversicherung ist für gut verdienende Arbeitnehmer sowie für Selbstständige, Freiberufler und Beamte eine Alternative zur gesetzlichen Krankenversicherung. In vielen Fällen sind die Beiträge günstiger und das bei besseren Leistungen.

Wer kann sich privat versichern?
Privat versichern können sich Arbeitnehmer, deren Jahresbruttoeinkommen die letzten drei Jahre in Folge 48.600 Euro überstiegen hat. Selbstständige, Freiberufler und Beamte sowie andere Beihilfeberechtigte haben ebenfalls die Möglichkeit eine private Krankenversicherung abzuschließen, die Höhe des Einkommens ist bei diesem Personenkreis nicht relevant.

Wie berechnen sich die Beiträge in der privaten Krankenversicherung?
Anders als in der gesetzlichen Krankenversicherung spielt bei der privaten Krankenversicherung das Einkommen keine Rolle. Ausschlaggebend für die Höhe der Beiträge sind der gewählte Tarif, die Höhe der Selbstbeteiligung, das Geschlecht, das Alter und der Gesundheitszustand des zu Versichernden.

Können Familienmitglieder mitversichert werden?
Die private Krankenversicherung kennt im Gegensatz zur gesetzlichen Krankenversicherung keine Familienversicherung. Für jedes Familienmitglied muss eine separate Krankenversicherung abgeschlossen werden.

Leistet der Arbeitgeber einen Zuschuss zu den Beiträgen in der privaten Krankenversicherung?
Analog zur gesetzlichen Krankenversicherung, zahlt der Arbeitgeber 50% bis zum Höchstsatz, der in der gesetzlichen Krankenversicherung üblich ist.

Kann später wieder in die gesetzliche Krankenversicherung gewechselt werden?
Vom Prinzip nicht. Aber es gibt Ausnahmen. Bei Arbeitnehmern ist ein Wechsel in die gesetzliche Krankenversicherung möglich, wenn ihr Einkommen unter die Verdienstgrenze sinkt, die maßgeblich für den Wechsel in die private Krankenversicherung ist. Zum Beispiel, wenn ein Arbeitnehmer nur noch Teilzeit arbeitet oder durch Arbeitsplatzverlust eine Stelle annehmen muss, bei der die Entlohnung niedriger ist.

Auch Freiberufler und Selbstständige können innerhalb der ersten drei Jahre ihrer selbstständigen Tätigkeit unter ganz bestimmten Bedingungen wieder in die gesetzliche Krankenversicherung wechseln. Wird die Selbstständigkeit aufgegeben und wieder ein Angestelltenverhältnis aufgenommen muss sogar gewechselt werden.

Wie finde ich eine günstige private Krankenversicherung?
Wie bei anderen Versicherungen ist es auch in der privaten Krankenversicherung üblich, dass sich die Beiträge und die Tarife der einzelnen Versicherer deutlich voneinander unterscheiden. Deshalb ist ein Versicherungsvergleich auf jeden Fall zu empfehlen.

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]
About admin

dfdsjumbo.com auf twitter - facebook